Logo
Dr. Silke Mai





Unsere Wahrnehmung

Startseite
Weltbild
Wahrnehmung
Physik
Verantwortung
Dankbarkeit
Tipps & Links


Unsere Wahrnehmung hat einen großen Einfluss auf unser Leben. Sie löst in uns Gefühle aus und bildet die Basis für all unsere Erfahrungen. Dabei unterliegen wir oft dem Irrtum, dass unsere Sinne uns eine objektive Realität der Welt wiedergeben, in der wir leben. Wir glauben, dass unsere Erfahrung etwas Absolutes ist, dabei ermöglichen uns unsere Sinne nur einen Bruchteil dessen bewusst wahrzunehmen, was um uns herum tatsächlich geschieht.

Unsere Wahrnehmung hängt darüber hinaus stark von unseren Erfahrungen, unseren Erwartungen und unserem aktuellen Befinden ab. So ist auch zu erklären, dass zwei Menschen das gleiche Erlebnis völlig unterschiedlich bewerten können.

Um unser Leben zu verbessern, müssen wir unsere Wahrnehmung gezielter als bisher einsetzen. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit bewusst auf die Dinge richten, die uns nützen, werden wir viel schneller unsere Ziele erreichen, als wir uns je erträumt haben.


"Wenn der Weise auf die Sterne zeigt, sieht der Dumme nur den Finger."



Die unteren Bilder sind nur drei von vielen Beispielen, die Ihnen verdeutlichen sollen, wie subjektiv unsere Wahrnehmung bereits bei dem rein "objektiven" Betrachten von Bildern ist.


Gang Welcher der beiden dicken schwarzen Striche ist länger?




Beide sind gleich lang.


Fazit: Wir verallgemeinern unsere Erfahrungen.



Gesicht Was sehen Sie?


Einen Saxophonisten oder ein Frauengesicht?


Fazit: Worauf wir unsere Wahrnehmung richten, das sehen wir.



raster Sind die Verknüpfungs-
punkte schwarz oder
weiß?



Alle sind weiß.


Fazit: Unser Gehirn verarbeitet Reize automatisch, aber das Ergebnis ist nicht immer "richtig".





Dies sind ein paar Beispiele, die Ihnen verdeutlichen sollen, dass wir unsere Welt nur so wahrnehmen, wie es unseren Erwartungen entspricht und unsere Sinne es uns ermöglichen. Wir sollten daher akzeptieren, dass es über unsere Wahrnehmung hinaus weit mehr gibt, als wir bei unserer üblichen Betrachtung sehen und verstehen.


Wenn wir von der Pracht der Welt nur einen Teil wahrnehmen, dann hat das jedoch auch einen triftigen Grund. Es ist nämlich sinnvoll, aus der überwältigenden Vielfalt des Lebens um uns herum nur die Dinge herauszufiltern, die uns gerade wichtig sind, sonst würden wir vor Reizüberflutung keinen klaren Gedanken mehr fassen können. Unser Gehirn wäre hoffnunglos überfordert, wenn es allein alle Eindrücke, die unsere Sinne ihm liefern, mit Aufmerksamkeit verarbeiten müsste.


Sie haben die Wahl, worauf Sie Ihre Aufmerksamkeit richten, ob auf für Sie angenehme, oder unangenehme Dinge. Was glauben Sie, welchen Effekt es hat, wenn Sie einmal versuchen, eine Woche lang nur das Positive in Ihrem Leben zu sehen?


nach oben






© Dr. Silke Mai, zuletzt geändert 09/2008